Life-Hacks

*Life-Hacks sind kleine Werkzeuge, die uns das tägliche Selbst- und Zeitmanagement erleichtern sollen. Die Idee dahinter ist es, viele Ideen auszuprobieren und die passenden in der praktischen Anwendung herauszufinden. Hier die übergreifenden Grundsätze und drei erste Beispiele: „Was funktioniert bei Ihnen?“

Grundsätze des Life-Hackings

  • Die Dinge nacheinander abarbeiten. (Schluss mit dem Multi-Tasking-Selbstbetrug)
  • Den Kopf entlasten – alles schriftlich planen. (Gegen das Gefühl, dass alles zu viel wird)
  • Unerledigte Aufgaben hinterfragen. (Was ist der Grund dafür, dass es mir so schwer fällt?)
  • Was ist die Aufgabe hinter der Aufgabe? (Jede Aufgabe besteht aus Teilaufgaben, die einzeln betrachtet werden)
  • Was ist der erste, kleine Schritt um die Aufgabe in Gang zu setzen? (Diesen ersten, kleinen Schritt zu tun und die ganze Sache ins Rollen bringen)
  • Alle Aufgaben in Termine verwandeln. (Weg von der unstrukturierten To-Do-Liste)
  • Ein Zeitbudget für jede Aufgabe. (Wie viel Zeit darf mir diese Aufgabe wert sein?)

3 Life-Hacks

  1. Ein Vorbild wählen, das für Selbstdisziplin steht
    „Denken Sie an einen selbstdisziplinierten Menschen und Ihre eigene Selbstdisziplin steigt“*

    *Studie von Prof. van Dellen: Probanden, die einen Aufsatz über einen selbstdisziplinierten Menschen geschrieben haben, konnten anschließend einen Standardtest am PC viel besser bewältigen.

    Auf Ihren Nachttisch gehört die Biographie eines Vorbildes …
  2. Eine Kröte schlucken
    „Beginnen Sie den Arbeitstag mit der Erledigung einer unangenehmen Aufgabe“*

    *…und Sie werden sich den Rest des Tages daran erinnern, dass Sie wenigstens dieses Problem gelöst haben. Eine schwierige Aufgabe gegen Widerstände gelöst zu haben, kann mit Glücksgefühlen und Selbstvertrauen den Rest des Tages erfüllen. Solche „Krötenaufgaben“ kann man für den Rest der Arbeitswoche vorplanen und terminieren, am besten in konzentrierten 30 Minuten zu Tagesbeginn.

  3. Blickwinkel
    „Schauen Sie über Ihren Arbeitsplatz hinweg nach vorne – und sorgen Sie für ein positives Bild“*

    *Fällt Ihr Blick auf eine halbtote Büropflanze, eine Pinnwand voller halberledigter, vergilbter Aufgabenzettel oder auf den Rücken eines missmutigen Kollegen? Platzieren Sie etwas, was für Sie positiv besetzt ist, z.B. eine Fotografie, die etwas mit Ihren Zielen zu tun hat. Aufräumen und Staubwischen wären manchmal auch nicht schlecht.

Weitere Hacks:

Ein sauberes Büro in fünf Minuten
Bürosport
Mailflut eindämmen
Störenfriede loswerden
Einen Wecker stellen
Arbeit mit MITs
Never eat alone
Meetings beschleunigen
Planungsphasen
EGO-Auszeit
Telefonate kürzen